Südstadt – Entlastung muss Ziel bleiben

Hervorgehoben

Burgdorf. Die steigende Zahl an Berufsschülern (ca. 900), die ab 2016 zusätzlich im Schulzentrum untergebracht werden, muss den Verantwortlichen in Burgdorf eigentlich zu denken geben. Die Belastung des Wohngebietes und der Kreuzung am Berliner Ring wird in den nächsten Jahren weiter steigen. Abhilfe kann nur eine Entlastungsstraße bringen. Eine Möglichkeit wäre (wie auf unserer Kartendarstellung zu sehen) eine Zufahrt über die Steinwedler Straße. Es würde sich hierbei nur um ein kurzes Stück Straße handeln. Geparkt werden könnte so hinter der Berufsschule. Eventuell sollte man noch Parkflächen herrichten. Reine Schulbusse würden dabei auch den Berliner Ring entlasten. Ein Kreisverkehr Immenser Landstraße/Steinwedeler Straße würde dabei für einen reibungslosen Verkehrsfluss sorgen. Einen Nebeneffekt hätte dieser KVP auch, denn Raser in Richtung Innenstadt unterwegs sind, würden schon hier gezwungen, mit der Geschwindigkeit herunter zu gehen. Die Südostumgehung würde den Schwerlastverkehr vom Ostlandring, der Immenser Straße, Kleiner Brückendamm, Sorgenser Straße, Vor dem Celler Tor nehmen.
Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann (SPD) sieht immer noch keinen Anlass, an der derzeitigen Verkehrssituation in Burgdorf etwas zu verändern. Den Beschluss des Verkehrsausschusses, sich einmal mit seinem Amtskollegen aus Lehrte zusammenzusetzen, lehnte er ab.

Unsere Forderung an alle Ratsmitglieder lautet: Unternehmen Sie etwas, bevor es zu spät ist!
Burgdorf braucht sofort ein neues Verkehrskonzept, das die Stadt nicht be- sondern entlastet!
Wer jetzt nichts unternimmt, macht sich schuldig gegenüber den Burgdorfer Bürgerinnen und Bürgern, die in den kommenden Jahren mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen und Abgasen leben müssen.

Kartendarstellung:

Wann kommt der Bürgerbus auch im Altkreis?

Hervorgehoben

Bürgerbus WinsenBurgdorfer Land/Region. Wir werden immer Älter und die Mobilität immer wichtiger, wenn die eigenständige Beweglichkeit nachlässt, sowie die Dinge des täglichen Bedarfs nicht überall verfügbar sind. Die Auswirkungen sind besonders dort enorm wo weniger Menschen zusammen  Wohnen, auf dem Land und in vernachlässigten Orten. Hier ist es ähnlich dem Stellenwert in der Region, dem Landkreis, der Stadt oder der eigenen Familie in Bezug auf ihre Mitglieder. Ein oft gebrauchter Ausdruck lautet:“ kleine Einheiten rechnen sich nicht“ und „So“ macht man das dann auch in Bezug auf die Würde des Menschen, (zu klein, zu schwach, zu arm, zu alt, und du bist raus). Weiterlesen

Realsatire auf dem Schützenplatz – Graffitikunst oder Mahnmal?

Neuer Treffpunkt "Das Alfred.B" auf dem Schützenplatz?Seit einigen Wochen ist das ehemalige Toilettenhäuschen auf dem man schon damals viel gepieselt hat, nun endlich mit bräunlicher Farbe neu angestrichen worden. In einem nachgestellten „Dealer-Treffpunkt“ aufgemacht als Bretterbude wird mit schmutziger Ware das Geschäft gemacht. Das passt genau zu Burgdorf. Die ganze Gestaltung wirkt“ täuschend echt! Zufall? Weiterlesen

Volkstrauertag 2016 – alle Macht geht vom Volk aus!

Warum einmal im Jahr an einem Tag im November trauern ? Warum das ganze Volk?
Was haben wir damit zu tun,kann doch jeder halten wie er oder sie will!
Kann doch jeder für sich machen,und am besten wenn dazu Zeit oder Lust ist.
Das gilt heute doch für alles!
Ich ich kann  an diesem Tag einkaufen wann ich will,Fernsehen,Smartphone und Computer spielen wann ich es für richtig erachte, Aufstehen, Schlafen, Arbeiten wie es der Bedarf einrichtet.Die große Freiheit genießen !
Abschalten, zuhören, in sich gehen und für einen Moment innehalten geht heute gar nicht?
Gleichgültigkeit macht sich breit,den anderen braucht man dafür nicht,man hat ja alles was man will und braucht,doch das kann sich schnell ändern, Leid ist einfach da!Die folgen eines Anschlags sind nur einen Tastendruck weit entfernt!
Gedenken fällt uns schwer, braucht es dazu neue Ereignisse die die Menschen motivieren und Betroffenheit erzeugen. Die Antwort heißt Nein, ständig passiert, was wir Ausblenden und es nimmt kein Ende, Mord, Terror, Krieg, meist beginnt es mit Mobbing und Ausgrenzung des anderen!
Da begegnen Sie uns die Neider, die Missgünstigen, die  Betrüger, die Ausbeuter, alles Menschen aus dem Volk!
Volk das sind wir alle,und wir alle haben Grund zu trauern, jeder nach seinen Willen,
aber das kann man auch in der Gemeinschaft tun, dafür ist dieser Feiertag geschaffen worden!
Diesen Tag soll man mit Achtung und Respekt vor den verstorbenen Menschen begehen die zu unsrem Volk gehörten!
Tun wir wirklich alles um neues Leid zu verhindern.Kriegstreiber an ihrem tun zu hindern.
Jeder einzelne ist Teil seines Volkes, ein Volk das trauert, schießt nicht und schürt keinen Hass!
Der Volkstrauertag, ein Tag im November weil es uns eiskalt erwischen kann, Grund genug am Volkstrauertag zu trauern!
Frieden auf der Welt erreicht man wenn es Einigkeit, Recht und Freiheit für alle Menschen gibt!
Danach lasst uns alle streben..!

Jazz vom Feinsten in Burgdorf

Barrelhouse Jazzband begeistert im Johnny B.

mardi-gras-polonaeseDer Gig der renommierten Barrelhouse Jazz Band im Johnny B. am 04.11.2016 war ein weiterer Höhepunkt in der Geschichte des Kulturvereins Jazzfreunde Altkreis Burgdorf. Nur durch die guten Beziehungen zur Band war es möglich, die “älteste und wertvollste Jazzband” (Fritz Rau, †) mit eigener Tonanlage und eigenem Techniker zu bekommen. In 57 Staaten der Welt sind die Musiker umjubelt worden. Die Solisten sind allesamt hochkarätige Topkünstler, die mit vielen Größen des internationalen Jazz musizierten. Weiterlesen

Bürgermeister und Sofortpensionen

Im WDR Fernsehen lief heute Abend ein interessanter Bericht in der Sendung „MARKT“ über Sofortpensionen für Bürgermeister. Wer ihn verpasst hat, hier der Link:

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/markt/video-sofortpensionen-fuer-buergermeister-100.html

Pastor zieht für SPD in den Stadtrat von Burgdorf

Überraschung bei der Kommunalwahl in Burgdorf

Burgdorf. Pastor Matthias Paul von der Paulus-Gemeinde in der Südstadt unterstützt nun offiziell die Politik der Sozialdemokraten um Bürgermeister Alfred Baxmann. Durch die Aufstellung von Pastor Paul schaffte es die SPD ihren Stimmenverlust in Grenzen zu halten.

Wahlmüdigkeit bei den „großen Parteien“ in Burgdorf

32 Tage vor der Wahl – SPD und CDU ohne Programm

Burgdorf. Während die kleinen Parteien im Burgdorfer Stadtgebiet schon zur Kommunalwahl plakatiert haben, scheinen die beiden „Großen“ von SPD und CDU noch im Winterschlaf, bzw. Sommerferien zu sein. Auch auf deren Internetseiten findet sich kein Wahlprogramm, dass sich mit den Problemen und der Zukunft der Stadt Burgdorf befasst.

Wie wird der Wähler am 11. September entscheiden – es bleibt eine spannende Frage!