Regions-Reform überfällig! „Mehr Demokratie wagen!“

Zentralität ist Ursache und Anfang von schlechter Lebensqualität!

Kreis/Region. Zusammenhalten kann man nur was zusammen gehört!
Die gewachsenen Beziehungen der Menschen in den Altkreisen lassen sich nicht per Übernahme verordnen. Die Menschen wollen wahrgenommen und gehört werden, egal wie gerade die Verwaltungsgrenzen verschoben werden.
Daher ist das Gebilde Region auch nicht begreifbar. Denn man hat sich zu sehr von den Menschen entfernt. Region, das heißt nicht Nähe und Wärme, sondern Kälte und Abstand!
Warum tagt man nicht öffentlich in den alten Kreisstädten oder vor Ort beim Volk?

Warum sind die Außenstellen in den dezentralen Städten nicht in der Lage alle Amtsgänge vor Ort zu ermöglichen?

Diese Region braucht keinen teuren Präsidenten,  Kosten  lassen sich einsparen!
Zu lange Amtszeiten, zu hohes Gehalt, zu hohe Ansprüche, keine  Leistung, keinerlei Haftung! Daher ist  ein Wechsel wie im Bundesrat ist angebracht! Die Wahl kann das Parlament selbst durchführen (Amtszeit1Jahr).
Die Regionsversammlung sollte ihren Präsidenten aus den bereits gewählten Abgeordneten berufen, das spart Kosten verhindert Akzeptanzprobleme weil eine Zweidrittelmehrheit im Parlament zur Unterstützung erforderlich ist!
Dynamische Entwicklungen fordern rechtzeitige Wechsel und keine Versorgungsposten!
Somit wird auch dem Kochen in eigenem Saft und der Korruption vorgebeugt!
Keine Vermischung von Aufgaben und Finanzen, klare Kassentrennung und Transparenz!
Wir erwarten von unseren Vertretern in der Regionsversammlung klare Bekenntnisse zu unseren Krankenhäusern und den Mitarbeitern  !
Kein Abzug, keine Schließung der bestehenden Krankenhäuser, Erhalt und Modernisierung vor Ort!
Bei der Gesundheit verstehen wir keinen Spaß, das darf auch Kosten!

Gesundheit und Sicherheit muss Vorrang haben!

 

Was wird aus dem Behinderten WC?

Mobiles Behinderten-WC wird weiterhin keiner Nutzung zugeführt!

Behinderten WC

Burgdorf. Seit einigen Jahren steht  die mobile Toilette auf dem Burgdorfer Schützenplatz. Man schiebt das Problem vor sich her, denn bis heute gab es immer noch keine Entscheidung der Stadt Burgdorf, was mit der Behindertentoilette werden soll. Auf Nachfrage bei zwei Ratsmitgliedern der beiden großen Parteien (vor der letzten Kommunalwahl) erhielten wir als Antwort: „Dafür sei kein Platz da.“

Wer will beim Eishockey schnuppern ?

Mellendorf/Eisstadion. Auch Wayne Gretzky und Jaromir Jagr waren noch nicht einmal drei Jahre alt, als sie die ersten Schritte auf`s Eis wagten. Später wurden sie die weltbesten Eishockeyspieler.

Laufschule ESC Wedemark Scorpions e.V.Der ESC Wedemark Scorpions bietet jetzt für interessierte Kinder ab vier Jahre Schnupperkurse an, um Schlittschuhlaufen zu lernen. Bei entsprechendem Talent kann dann der Weg zum Eishockeyspieler beim ESC Wedemark Scorpions fortgesetzt werden.
Das Schnuppertraining findet jeden Montag von 15:00 bis 16:00 Uhr im Eisstadion Mellendorf unter fachkundiger Anleitung erfahrener Coaches statt.

Fragen beantwortet sehr gern der stellvertretende Vorsitzende Oliver Sohst unter Tel.-Nr.0172 5420141

Traditioneller Silvesterlauf im Eisstadion Mellendorf

Mellendorf/Eisstadion. Auch in diesem Jahr findet wieder der traditionelle Silvesterlauf in der Zeit von 14:45 – 16:30 Uhr im Mellendorfer Eisstadion statt.

Nicht nur der Silvestereislauf ist mittlerweile zur Tradition geworden, sondern auch der leckere Silvesterkrapfen, den jeder Besucher bei Betreten des Eisstadions erhält, gehört wenige Stunden vor dem Jahreswechsel dazu.

Sich wenige Stunden vor dem Jahreswechsel noch einmal richtig intensiv an der frischen Luft zu bewegen und über die 1800 m² große spiegelblanke Eisfläche gleiten ist sicherlich eine optimale Vorbereitung für den dann folgenden Schritt ins Jahr 2017.

Wohlfühl-Atmosphäre auf dem Rubensplatz zeigt was machbar ist!

Begegnung und Unterhaltung, frei von Lärm und ganz ohne W-LAN!

Weihnachtsmarkt auf dem RubensplatzSüdstadt. Der von ASB, BSK und Gärtner organisierte Weihnachtsmarkt in den frühen Stunden des Abends bot den Besuchern einen passenden Ausklang zum Wochenende. So konnten die Besucher gemeinsam mit der Familie oder Freunden und Kollegen gemütlich und stressfrei feiern. Das Budenrund in deren Mitte der Weihnachbaum erstrahlte bot abseits der Geschäfte (verdeckt von den Verkaufsständen) mit seiner Grünfläche den Kindern viel Auslauf zum herumtollen. Die besondere Stimmung lag in der Ruhe, die von dem dezenten Licht der Tischdekoration und  Feuerkörben ausging. In der Weihnachtsbrauerei  gab’s so manch Leckerei zwischen  Punsch und Pils fand jeder Besucher ein passendes Getränk. An den Ständen auf dem Rund gab es Lachsforelle vom Holz, Bratwurst aber auch Gebäck und Popcorn für den Hunger zwischendurch.
Auch ein Verkaufsstand für Weihnachtsartikel bot Gelegenheit zum stöbern (wie bei BSK), um kurz vorm Fest noch etwas für Unentschlossene zu finden. Der Weihnachtsmann drehte fleißig seine Runden auf dem Rubensplatz. Als er eine Ruhepause auf der Sitzbank einlegte, baute sich eine Scharr von Kindern  vor ihm auf und sang artig ein Weihnachtlied. Alle wurden mit Geschenken aus dem großen Sack belohnt.
Es waren ein paar stressfreie und schöne Stunden in dieser kalten Zeit auf dem Rubensplatz! Danke!

Sperrung der Hänigser Straße

Pressemitteilung des Ortsvorstehers von Sorgensen

Sehr geehrte Damen und Herren,
als Ortsvorsteher von Sorgensen bin ich ebenfalls sehr beunruhigt über die Entscheidung
des Verkehrsausschusses der Stadt Burgdorf eine Sperrung der Hänigser Straße
vorzusehen. Die Stadt Burgdorf hat sich bereits vor Jahren Klimaschutzziele gesetzt,
radelt für den Klimaschutz mit anderen Kommunen um die Wette, wird u.a. für
Klimaschutzmaßnahmen mit rund 42.000,- Euro gefördert, engagiert einen eigenen
Klimaschutzmanager u.v.m.. Jetzt aber soll eine Rolle rückwärts in Sachen Klimaschutz
vollzogen werden. Vielen Nutzern des ÖPNV wird die kurze Anbindung zum Bahnhof Otze
genommen. Es müssen Umwege über Obershagen oder Sorgensen in Kauf genommen
werden. Dadurch wird den Ortschaften Obershagen und Sorgensen noch mehr
Durchfahrtsverkehr, als es jetzt schon der Fall ist, zugemutet. Eine langfristig haltbare
Sanierung trifft meines Erachtens auf wesentlich mehr Unterstützer als Kritiker.
Sicherlich muss gespart werden, aber bitte nicht an der falschen Stelle. Mit etwas mehr
Weitblick wird sich eine Sanierung im Sinne des Klimaschutzes und im Sinne aller
betroffenen Bürgerinnen und Bürger rechnen.
Mit freundlichen Grüßen
Dirk Schwerdtfeger

Übersichtskarte: Hänigser Straße

Realsatire auf dem Schützenplatz – Graffitikunst oder Mahnmal?

Neuer Treffpunkt "Das Alfred.B" auf dem Schützenplatz?Seit einigen Wochen ist das ehemalige Toilettenhäuschen auf dem man schon damals viel gepieselt hat, nun endlich mit bräunlicher Farbe neu angestrichen worden. In einem nachgestellten „Dealer-Treffpunkt“ aufgemacht als Bretterbude wird mit schmutziger Ware das Geschäft gemacht. Das passt genau zu Burgdorf. Die ganze Gestaltung wirkt“ täuschend echt! Zufall? Weiterlesen