Frisch vom Feld – Spargel für die Welt!

Nach weit über 100 Jahren kommt kein Edelgemüse mehr vom Hof Matthaei

Hof Matthaei um 1904Schillerslage. Weit über Burgdorf hinaus ist Burgdorfer Spargel in der Welt für seine hervorragende Qualität ein Begriff. Dies verdankt das Edelgemüse den besonderen  Anforderungen an den Boden, in dem er wächst und den Anbauern die sich mächtig ins Zeug legen müssen um den Spargel in der nur kurzen Saison zu Ernten und in bester Qualität frisch auf den Tisch zu liefern!

Bereits in der Zeit um 1850 begann man auf den Feldern rund um Burgdorf mit dem Anbau von Spargel. Einer der ältesten noch bis vor wenigen Jahren produzierend und auch Spargelpflanzen verkaufende Hof mit langer Tradition, war neben Falkenau (heute E-Center) an der alten B443 der von Ernst Matthaei (31.12.2014+) rechts der Bundesstraße!
Bereits sein Vater ebenfalls Ernst (*29.5.1896-14.11.1967) machte sich um den Spargelanbau verdient. Die Kunden von weit her bestellten und holten ihren Spargel direkt vom Hof. Ein Teil ging seinen Weg über die Konservenfabrik Warnecke in die weite Welt! Beides gibt es heute nicht mehr. Die Konservenfabrik wurde in den 70ern geschlossen und der Hof Matthaei hat vor wenigen Jahren ohne Nachfolger aus Altersgründen nicht mehr fortgeführt werden können. Ernst Matthaei starben am 31.12 2014. Matthaei war nicht nur Spargelproduzent,  er war auch sehr musikalisch mit dem Trio „Die drei Morinos“ und hatte in der frühen 70ern sein eigenes EMA-Tonstudio. Als Amateurfunker war er auch sehr aktiv.
Das Hofgebäude aus dem 18 Jahrhundert, wird umgebaut und liegt nicht mehr weit vor den Toren der Stadt sondern in einem Gewerbegebiet mit Baumarkt und Fast Food Restaurant!
Wer heute noch Burgdorfer Spargel genießen will, kann dies bei den wenigen verbliebenen Gaststätten tun, oder holt ihn sich frisch vom Hof (Heeßel, Otze).
Wenn man den Aufwand betrachtet, den man betreiben muss, um endlich und für wenige Wochen im Jahr ernten zu dürfen, kann man immer wieder dankbar sein wenn das Wetter es zulässt die Früchte der Arbeit zu ernten. Den Spargel bester Qualität aus eigenem Boden! Das lohnt alle Anstrengungen!

In den letzten Jahren genießt der Anbau wieder mehr Aufmerksamkeit und nach Gründung der Spargelstraße ist ein Schritt wieder in die Vermarktung von “Spargel direkt“ aus dem Anbau auf den Tisch erfolgt, diesen Weg kann man auch weiterhin guten Gewissens fortsetzen!
Spargel aus Burgdorfer Anbauflächen ist allerdings sehr rar!
Mit dem Verlust des wertvollen Anbaugebietes im Nordwesten von Burgdorf hat die Stadt nun aber vollendete Tatsachen geschaffen, die eine Zukunft für den Anbau von Spargel ausschließen!
Verdichtung und Vernichtung, verriegeln und versiegeln! Zerstörung von Natur in eigner Flur!
Schon mit der Nordumgehung ist ein natürlicher Lebensraum zerschnitten worden, der die Ortsteile abtrennt und allen Bürgern beschwerliche Wege aufbürdet. Die folgen müssen nun von allen ertragen werden, da solche Fehler nicht mehr korrigiert werden können.
Derzeit widmet sich die Stadt der Versiegelung weiterer Flächen wertvollen Landes in der Südstadt!
Man lebt von der Substanz und das schon viel zu lange! Ob es den Bürgern jemals gelingt das zu ändern?
Wir zeigen Ihnen Aufnahmen aus der Zeit als der Spargelhof von Ernst Matthaei noch einsam abseits der Landstraße lag und hier noch richtig Leben stattfand! Die Stadt profitiert noch immer vom guten Ruf des Burgdorfer Spargel, wie lange noch? Längst sind andere Orte in Niedersachsen aus den Schatten getreten und erfolgreich im Spargelanbau und Verkauf!