Gelebte Demokratie vor Ort – die Bürgersprechstunde

Begrüßungsschild SorgensenSorgensen. Der Ortsvorsteher hatte eingeladen und jeder Anwohner/in  konnte die Gelegenheit wahrnehmen um sich zu Informieren oder seinerseits Themen die alle im Ort betreffen zu besprechen. Damit die Sorgen und Nöte sowie Anregungen gelöst, besprochen und auch gebündelt an die Verwaltung sowohl als auch an den Rat der Stadt als Anliegen weitergeleitet und vertreten werden können.
Alles kann in einer ruhigen und gelösten Atmosphäre ohne  Zeitdruck und in sachlicher Gelassenheit besprochen werden. Deshalb braucht sich auch niemand persönlich  an die Stadt wenden oder seine Identität zu Markte tragen, wenn es doch um die Sache als solches geht!
Vieles lässt sich dadurch recht unbürokratisch lösen, manches braucht Unterstützung und Durchhaltevermögen!

Da kann es schon mal sein, das die Bürger selbst Demonstrieren gehen müssen um Einfluss auf die Entscheidungsträger zu nehmen So ist es mehr als verständlich, wenn die Wünsche der Sorgenser Bürger nach sicheren Überwegen, der Sanierung maroder Straßen und mehr Verkehrssicherheit im  Ort ungehört verhallen  oder weit hinten angestellt werden.
Die Bürgerinteressen auch in den kleinen Ortsteilen müssen respektiert und auch Ernstgenommen werden! Unsere  Bürger haben feine Antennen und merken, wie man mit Ihnen umgeht. Deshalb ist es auch so wichtig, dass es eine Bürgersprechstunde gibt!
Denn hier findet zu allererst die gelebte Demokratie im Volke statt, die es zu erhalten gilt!

Gehen auch Sie mal hin, wenn ihr Ortsvorsteher  wieder einlädt!
Nehmen Sie Ihre Bürgerrechte wahr und beteiligen Sie sich in der Gemeinschaft!