Politik auf Kosten anderer – gehört zur Tradition von Sozialdemokraten und Grünen

NordstraßeAltkreis. Es zieht sich wie ein rotgrüner Faden durch die Suppe die alle Anlieger nun  mit auslöffeln müssen. Dabei hat dieser Faden noch einen ganz unangenehmen Nachgeschmack der sich dann durch Folgekosten weiter auswirken wird.
Es geht munter weiter mit den Planungen vor anderer Leute Haustür und mit deren Geld! Die älteren unter  uns werden bestätigen: “Das kennen wir doch!“ Nichts Neues also, was die Sozialdemokraten mit den Grünen da so alles beschließen. Aus einer Ungerechtigkeit entstand eine noch Größere!
Der Monopolist „aha“ greift den  Bürgern jetzt mit Sozialdemokratischer und Grüner Genehmigung ganz tief in die Taschen. Müllvermeidung fällt weg, dafür leisten wir uns ein überzogenes System!
Das summiert sich zwar, aber dafür sind  ja die Anlieger da! Wir von Rot und Grün sind ja nur zum beschließen da, bezahlen dürfen es die anderen, so ist es, so war es, und so wird es immer sein!
Das unsere Sozis nicht rechnen können weiß man ja, deshalb haben wir statt einer Gebührengerechtigkeit jetzt ein ganz neues Abfallsystem und ungerechte Gebühren , weil die ja so schlau sind lassen Sie sich von“ aha“ noch foppen, man sollt Sie in die Tonne kloppen!
Wer sich daran bereichert sieht man nicht, es gibt keine Transparenz, die halten alle „dicht“!
Die Wähler in Hannover wachen jetzt erst auf, merken erst nach Zustellung der Kosten und Bescheide, das die Sozis gehen an die Eingeweide.
Beispiele für den Unfug gibt’s in Burgdorf schon genug, wann merken die Leute endlich den Betrug?
Immer wieder werden die Anlieger über den Tisch gezogen, ob in Heeßel oder Schillerslage überall die selbe Klage, die Sozis machen was sie wollen, die Anlieger dürfen nur noch grollen. So ist es, so war es, so wird es immer sein!
Da lernt man dann die Diktatur aus nächster Nähe kennen, die Lösung steht schon fest zu der dann die Politiker nicken, und Eile ist geboten, mahnt der oberste Sozialdemokrat  der den Auftrag schon so gut wie vergeben hat! Denn  die Planung ist laut den Genossen seit gestern abgeschlossen.
Da fällt mir doch der dilettantische Stadtstraßenumbau ein, auch der musste ganz schnell und  eilig von statten gehen, das traurige Ergebnis kann man ja jetzt sehen!
Ob Zilleweg oder Nordstraße  es ist und bleibt das Gleiche, am Ende gibt’s ne Leiche!
Die Wünsche von Verwaltung und Sozialdemokraten haben Vorrang vor Anliegerinteressen!
Niemand kann erklären warum aus einer Kanalsanierung die notwendig ist, ein Straßen umbau wird, der nicht nur teuer sondern auch unnötig ist. Aber so ist es, so war es und so wird es immer sein!
Wieder sind Bürger dabei die Hautnah und am eigenen Geldbeutel erfahren können, warum Ihre Stadt Pleite ist! So ist es, so war es, so wird es immer sein!
Denn „Dank“ unserer Sozialdemokraten und Grünen wird üppig auf Kosten anderer geplant und gebaut, das Stadtbild versaut. Es entstehen Hindernisse und Gefahren, wo vorher keine waren.
Wer Bäume auf die Straße pflanzt der tickt nicht ganz. Die neuste Posse  ist der Gag mit einer Gosse.
Das erspart dem Regenwasser die schwierige Auswahl -wohin? Aber auch der Slalomkurs ist für alle Verkehrsteilnehmer eine echte Bereicherung im langweiligen Straßenverlauf, besonders gut geeignet für Liegendtransporte. Bis auf das lästige Laub und weitere Pflege die ja durch städtische
Gärtner erfolgen wird, sollten keine großen Folgekosten für die drei  Hundetoiletten entstehen.
Nur schade dass man ausgerechnet hier auf die beliebten Rampen verzichtet! Das Pflaster kann man natürlich noch mit Farbe und aufgemalten Schutzsteifen versehen! Toll!