Realsatire auf dem Schützenplatz – Graffitikunst oder Mahnmal?

Neuer Treffpunkt "Das Alfred.B" auf dem Schützenplatz?Seit einigen Wochen ist das ehemalige Toilettenhäuschen auf dem man schon damals viel gepieselt hat, nun endlich mit bräunlicher Farbe neu angestrichen worden. In einem nachgestellten „Dealer-Treffpunkt“ aufgemacht als Bretterbude wird mit schmutziger Ware das Geschäft gemacht. Das passt genau zu Burgdorf. Die ganze Gestaltung wirkt“ täuschend echt! Zufall?

Der Typ in dem braunen Schuppen, nennen wir ihn mal „Alfred B.“, verkauft den Bürgern „Blöd“ die Hauszeitung und weitere eiskalte Angebote. Als gut zu erreichendes Bürgerbüro ist es weniger geeignet aber dafür ist es auch wohl nicht gedacht. Vielmehr soll es an einen arroganten Selbstdarsteller erinnern der in Burgdorf seit Jahren sein Unwesen treibt. Motto des Künstlers könnte lauten: „Erinnern statt Vergessen“?
Das „Alfred B.“ hat im Gegensatz zum Bürgerbüro immer geöffnet und wird sicher unter Denk mal als Treffpunkt erhalten bleiben.