Regions-Reform überfällig! „Mehr Demokratie wagen!”

Zentralität ist Ursache und Anfang von schlechter Lebensqualität!

Kreis/Region. Zusammenhalten kann man nur was zusammen gehört!
Die gewachsenen Beziehungen der Menschen in den Altkreisen lassen sich nicht per Übernahme verordnen. Die Menschen wollen wahrgenommen und gehört werden, egal wie gerade die Verwaltungsgrenzen verschoben werden.
Daher ist das Gebilde Region auch nicht begreifbar. Denn man hat sich zu sehr von den Menschen entfernt. Region, das heißt nicht Nähe und Wärme, sondern Kälte und Abstand!
Warum tagt man nicht öffentlich in den alten Kreisstädten oder vor Ort beim Volk?

Warum sind die Außenstellen in den dezentralen Städten nicht in der Lage alle Amtsgänge vor Ort zu ermöglichen?

Diese Region braucht keinen teuren Präsidenten,  Kosten  lassen sich einsparen!
Zu lange Amtszeiten, zu hohes Gehalt, zu hohe Ansprüche, keine  Leistung, keinerlei Haftung! Daher ist  ein Wechsel wie im Bundesrat ist angebracht! Die Wahl kann das Parlament selbst durchführen (Amtszeit1Jahr).
Die Regionsversammlung sollte ihren Präsidenten aus den bereits gewählten Abgeordneten berufen, das spart Kosten verhindert Akzeptanzprobleme weil eine Zweidrittelmehrheit im Parlament zur Unterstützung erforderlich ist!
Dynamische Entwicklungen fordern rechtzeitige Wechsel und keine Versorgungsposten!
Somit wird auch dem Kochen in eigenem Saft und der Korruption vorgebeugt!
Keine Vermischung von Aufgaben und Finanzen, klare Kassentrennung und Transparenz!
Wir erwarten von unseren Vertretern in der Regionsversammlung klare Bekenntnisse zu unseren Krankenhäusern und den Mitarbeitern  !
Kein Abzug, keine Schließung der bestehenden Krankenhäuser, Erhalt und Modernisierung vor Ort!
Bei der Gesundheit verstehen wir keinen Spaß, das darf auch Kosten!

Gesundheit und Sicherheit muss Vorrang haben!