Auetreppe bekommt nasse Füße

Auetreppe bei HochwasserBurgdorf/Innenstadt. In den letzten Stunden ist der Pegel der Aue stark angestiegen! Nachdem Sturm „Alfred“ den C-Trakt verwüstet hat, sorgt nun Sturmtief „Nils“ mit vielen Tränen für das erste herbstliche Hochwasser. Die grauen Fluten haben auch dafür gesorgt das die Ententreppe an der Poststraße nasse Füße bekommen hat. Dieser teure Treppenwitz wird auch in Zukunft nicht nur Lacher erzeugen, da hier nachhaltig immer wieder weitere Kosten anfallen werden! Trübe Aussichten also für Bürger und Gäste! Weiterlesen

Entenrennen – doch noch gute Sicht auf das große Rennen

Burgdorf. Rechtzeitig zum Entenrennen hat die Stadt Burgdorf es noch geschafft, die Sicht auf das größte Burgdorfer Entenrennen zu gewährleisten. Der hohe Grasbewuchs entlang der Burgdorfer Aue (in Höhe Schützenplatz), hätte vielen Besuchern und Rennteilnehmern die Sicht auf die Aue versperrt (wir berichteten bereits).

Engstelle auf der AueEin Hindernis ist dennoch geblieben. Eine Engstelle beim Zusammenfluss von Aue und Gümmekanal wird der schwierigste Teil für die quietschgelben Rennenten sein.

Burgdorfer Entenrennen mit Hindernissen?

Gibt es faire Bedingungen zum Start des größten Burgdorfer Entenrennen?

echte Enten vor der größten HürdeBurgdorf. Um einen fairen Wettbewerb für alle Teilnehmer  zu gewähleisten, hat die Rennleitung  des größten Burgdorfer Entenrennens noch viel zu tun. Der Streckenverlauf und die Sicht auf das Burgdorfer Entenrennen lassen nach heutigen Stand zu wünschen übrig. Hindernisse auf der Aue sind im gesamten Verlauf noch zu beseitigen, wie unsere Bilder zeigen.

Aktuelle Bilder von der Rennstrecke  6 Wochen vor dem Start! Weiterlesen

Entenrennen unter schwierigen Bedingungen gestartet

Enten auf der AueBurgdorf/Aue. Mit halbstündiger Verspätung startete das 5. Burgdorfer Entenrennen auf der Aue nicht wie üblich von der Lügenbrücke, sondern von der Brücke an der Poststraße (Moccacino). Der niedrige Wasserstand und die geringe Strömung der Aue ließen einen Start an der Lügenbrücke nicht zu. Hätten sich die Verantwortlichen rechtzeitig vor dem Rennen vom ordnungsgemäßen Zustand der Rennstrecke überzeugt, so wäre das Rennen wohl gar nicht erst gestartet worden. Weiterlesen