NEU – frische Backwaren im BSK, bei Kaffee und Kuchen in aller Ruhe suchen, so kauft man heute!

Herr Neumann und Bäckermeister BalkenhollSüdstadt/Rubensplatz. Nicht weit vom „Funkhaus“ des „Sender Zitrone“ entfernt an der Immenser-Landstraße gibt es jetzt wieder frische Brötchen und Kaffeegenuss, nicht nur zum Mitnehmen! Diese Belebung hat der Rubensplatz dringend gebraucht. Der umgestaltete BringenStöbernKaufen Markt kann sich nun mit noch mehr Hingabe den Kundenwünschen widmen. Nachdem im hässlichen Glaspalast in der Mitte des ehemaligen Einkaufszentrum mit „Muckel´s Backshop“ auch das letzte Backgeschäft geschlossen hat, suchten die Südstädter vergebens nach Ersatz. Diese Lücke konnte jetzt mehr als geschlossen werden. Weiterlesen

Der Dorfladen Bolzum sichert Lebensqualität am Ort – Einkaufen, Treffen, Genießen!

Bolzum. „Mach Ihn…“, den Satz kennt jeder, und wir Alle fühlten uns als Weltmeister.
So weit so gut, oder auch nicht! Was wäre wenn? „ER“ (Mario) Ihn nicht gemacht hätte?
DorfLaden in BolzumDer Dorfladen Bolzum ist ein leuchtendes Beispiel in einem Land in dem immer mehr die Lichter ausgehen. Wir sind weltweit vernetzt, aber die Wege zu den Menschen und Läden die unseren täglichen Bedarf mit frischen Lebensmitteln decken sind unendlich weit geworden!
Nur wenn es jemand macht, können wir auch in Zukunft einen Standard an Lebensqualität erhalten der uns Alle länger und gesünder leben lässt in unserer vertrauten Umwelt. Mehr noch, ein Stück Heimat im täglichen Miteinander, Begegnung und Gespräche im Dorf-Cafe erhellen den Tag.
Viele merken erst wenn die Mobilität nachlässt, wie wichtig die Versorgung vor Ort ist!
Aber auch die Mitmenschen und Nachbarn sollten uns wichtig sein. Sprecht doch mal wieder mit einander und nicht nur am Telefon, die Tür steht offen der Kaffee wartet, ihr dürft euch gern etwas Zeit nehmen und Sie dem Leben, dem euren zurück geben. Die Gemeinschaft der Bolzumer Bürger
macht die Zukunft im Ort erst lebenswert! Jeder Cent ist eine gute Investition dafür, dass es so bleibt!

Mehrgenerationenhaus in Burgdorf eröffnet- ein gesellschaftliches Modell der Zukunft!

v.links: Dieter Rohles - Kuratorium, Dr. Ursula von der Leyer - Bundesministerin für Arbeit, Hans-Joachim Deneke Jöhrens - Landtagsabgeordneter, Ursula Wieker - Koornatorin, Matthias Ricke - Vorstand, Foto: BMGHBurgdorf/Altkreis.  Am 17. September wurde das Burgdorfer Mehr-Generationen-Haus im Beisein der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Frau Dr. Ursula von der Leyen, MdB offiziell eröffnet. Die Bundesministerin seit diesem Tag auch Ehrenmitglied des Verein Burgdorfer-Mehrgenerationen-Haus.

Zu diesem bedeutenden Ereignis waren Vertreter aus allen Teilen der Gesellschaft von Stadt, Politik, Verbänden, Vereinen und Kirche persönlich eingeladen. Auch die Bürger der Stadt waren herzlich willkommen um sich einen Überblick über das bisherige Wirken des BMGH zu verschaffen.

Der Verein
Der Verein Burgdorfer Mehr-Generationen-Haus (www.bmgh.de) wurde am 04. November 2011 gegründet und ist als gemeinnützig eingetragen. Das BMGH befindet sich in der Gartenstraße 28.

Vier Eckpfeiler
Freiwilliges Engagement, Alter und Pflege, Integration und Bildung sowie Haushaltsnahe Dienstleistungen sollen die vier Eckpfeiler der Arbeiten in und am BMGH sein und werden. Die ersten Projekte wurden unter Koordination von Frau Ursula Wieker seit März dieses Jahres umgesetzt. Nun aber ist auch das Herzstück des BMGH bezugsfertig: Der offenen Treff!!

Zentrale Anlaufstelle für alle Generationen
„Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist, diese zentrale Anlaufstelle für alle Generationen in Burgdorf zu realisieren!“ teilt der Präsident des Kuratoriums, der Unternehmer Dieter Rohles mit. Und weiter: „Unser Vorstand hat hier ganze Arbeit geleistet und unsere Ideen, die nicht zuletzt zu einer Öffentlichen Bezuschussung führten, zeitnah umgesetzt.“ Tatsächlich ist seit der Gründung des Vereins noch nicht einmal ein Jahr vergangen! Die Logistik des Vereins steht seit April 2012, Projekte werden geplant und durchgeführt und es ist ein Netzwerk an fruchtbaren Kontakten in der Stadt entstanden.
„Gemeinsam statt einsam!“
so umschreibt es auch der Vereinsvorsitzende Matthias Rickel den Auftrag des Vereins, der Generationen übergreifend die Bürger der Stadt zum Austausch und Miteinander anregen will. Dazu wird auf alle Gruppen in Burgdorf offen zugegangen und so der satzungsgemäße Anspruch einer überparteilichen und überkonfessionellen Arbeit umgesetzt!

Wir freuen uns, wenn Sie sich für das Burgdorfer- Mehrgenerationen- Haus interessieren und mehr wissen möchten. Der Verein ist über die Telefonnummer 05136- 8781118 und info@bmgh.de erreichbar.

Bürozeiten sind dienstags von 10.00 – 12.00 und donnerstags von 14.00 – 15.30