Informationen verunsichern Radfahrer-Unfallgefahr steigt!

Schüler - Kleiner BrückendammAltkreis.Einige Medien verbreiten den Eindruck es würde neue Regeln für Radfahrer geben, das ist schlichtweg falsch.Für alle Verkehrsteilnehmer gelten die gleichen Regeln, anders geht das auch gar nicht! Innerhalb Deutschlands gilt für alle die StVo in gleichem Maße!
Die oftmals verschwiegene Tatsache, das für Radwege schlichtweg kein Geld in die Hand genommen wird, verkauft man unter dem Mantel der Sicherheit!
Das Miteinander müssen die Verkehrsteilnehmer arrangieren, wenn die Politik versagt und zu enge Einbahnstraßen für Radfaher in Gegenrichtung freigibt!
Dies kann man nur dann tun, wenn eine Mindestsicherheitsabstand eingehalten wird!
In Burgdorf baut und schafft man unnötig Gefahrenstellen auf Steuerzahlerkosten.
Noch eimal im Klartext, nichts hat sich geändert, die Kommunen bleiben im Zuge der klammen Kassen auf ihrem Kurs. Bevor Sie Verantwortung übernehmen müssen, werden Schilder und abgebaut und auch der Schutz der Radfahrer abgebaut!
An den Regeln ändert das nichts, aber liebe Radfahrer schaut genau hin wo ihr was dürft oder auch müsst! Beachtet ihr die geltenden Regeln, fahrt ihr auch sicherer!
Und noch etwas ganz wichtiges, “der Blickkontakt”,Aufmerksamkeit und auch Bremsbereitschaft, nämlich Rücksicht sowie Umsicht rettet leben!
Gerade Radfahrer entscheiden oft selbst über ihre eigene Gefährdung in dem Sie zu schnell fahren,kurven schneiden, nicht Anhalten können,sich durch Engstellen zwängen, unvorhergesehene Spur-und Richtungswechsel,keine Handzeichen, das Ignoriern von Ampeln, fahren auf Fußgängerüberwegen, ohne Beleuchtung usw.
Achtet auf den Verkehr und respektiert die Regeln, lernt den § 1 StVo auswendig und wendet ihn in der Praxis auch an! Hallo Partner Dankeschön!
Radfahrer gehören und gehörten schon immer auf die Straße, außnahmen sind Kinder bis 8 Jahre. Eine Benutzungspflicht gilt dort wo dies durch Verkehrszeichen angeordnet ist!
Wer als Radfahrer Schilder und damit Regeln überhaupt nicht beachtet hat im öffentlichen Verkehr nichts zu suchen! Er stellt eine Gefahr für Sich selbst und andere dar!
Sicherlich gehören Radfahrer auf die Straße.und damit auch in das Sichtfeld der anderen!
Dennoch dürfte niemand der klaren Verstandes ist auf die Idee kommen, zur Schule fahrende Kinder auf einer stark befahrenen Landesstraße durch einen Kreisverkehr zu führen, gleichwohl es innerorts Wege durch untergeordnete Nebenstraßen und sogar eine Fahrradstraße gibt die gar nicht angefahren wird! Wie krank muß mann da als verantwortlicher Politiker sein?
Sicherheit für alle Verkehrteilnemer gibt es, wenn beide aufpassen und sich defensiv verhalten! Vordrängeln und Schnelligkeit um jeden Preis ist der größte…. !
Wer es eilig hat, für den findet das Leben schneller statt und ist manchmal auch schneller zu Ende!
Versagen bei der Verkehrsplanungin voller Breite - Rewe-ParkplatzRadfahrer und FußgängerMutter mit AnhängerRadfahrer absteigen!gehen, schieben, fahren