Das Klinikum braucht eine Spritze und die Region eine neue Spitze!

Region HannoverAltkreis und Umland. Die Region war von Anfang an eine Missgeburt. Aber Fehler eingestehen ist nicht Aufgabe der politisch Verantwortlichen. Die zu erwartende Reihenfolge dĂŒrfte allen schon  bekannt sein, und wird immer wieder kopiert statt endlich mal vernĂŒnftig zu handeln. Es hat ja immer gut gegangen und keinen hat man auf gehangen. Wenn man nicht verzichten kann, fĂ€ngt man mit dem schummeln an. Und so kam, ihr kennt es schon, es zur Bildung der Region. Denn wer schon nicht rechnen kann, wirft alles hin und fĂ€ngt was Neues an! Klug und blöd zugleich denken alle sie wĂ€ren reich, doch unterm Strich da bleibt die Summe gleich! Denn nur durch das Zusammenlegen, wird keiner Reich im Leben! Es wird Zeit den Knoten zu durchschlagen und die Region zu Grabe zu tragen. Wenn eines wirklich wirken tut, ne neue Spitze fĂŒr die Region das tĂ€te schon mal gut! Was die sich da geleistet haben in all den langen Jahren ist mehr als dreist haben wir erfahren. Und in den letzten Tagen kann man lesen, das Klinikum kann nur genesen mit Geldern aus ganz anderen Feldern. Die fangen doch jetzt allen Ernstes damit an, im großen Stil mit der BĂŒrger Geld zu spielen. Der Anfang der ist schon gemacht, allein, der Gedanke ĂŒber Nacht mal eben hier und dort was abzuheben um es anders auszugeben!
Stoppt diese Region, und holt den Jagau jetzt vom Thron! Viel zu lang hat er schon dort gesessen und das Volk schon lĂ€ngst vergessen! Was hat dieser feine Herr denn bislang fĂŒr die BĂŒrger getan?
Warum  gibt es ein ungerechtes  Abfallsystem, warum gibt es ein Monopol von „aha“ das alles hier diktiert, warum wird der BĂŒrger vorgefĂŒhrt? Alle werden immer frecher, leisten sich dann Sprecher um selbst nicht vorn zu stehen! Wird es brenzlig bin ich weg! Und dieser Mann will weitermachen?
Große Einheiten fĂŒhren zu großen Pleiten und Ungerechtigkeiten. Der BĂŒrger zahlt und zĂ€hlt nicht mehr,  kommt vielmehr nur als Zahl daher. Eine Nummer ohne Namen, eine von vielen. Der Mensch als Teil der Masse, ist das nicht Klasse? Man zĂ€hlt nicht mehr weil man einer nur  von vielen wĂ€r.
Dieses Monster von Region braucht dringend eine Reform die wieder BĂŒrgernĂ€he herstellt in dem man sich nicht in Hannover versteckt. Die Versammlung hat regelmĂ€ĂŸig in den Gemeinden der Region zu tagen. Der Sitz gehört in die Region und fĂŒr  Alle Einwohnern sind in den alten KreisstĂ€dten  Anlaufstellen fĂŒr alle BĂŒrgerangelegenheiten vorzuhalten um sie dort und nicht in Hannover zu erledigen! Transparenz und Offenlegung der Zahlen  gegenĂŒber den Zahlenden, sowie eine ordentliche  HaushaltsfĂŒhrung im Sinne der Regionsbewohner. Mehr direkte Demokratie  in der ganzen Region, die den Interessen der BĂŒrger dient, mehr Beteiligung fĂŒr Betroffene vor Ort.
Keine Monopolstellungen und nachvollziehbare Ausschreibungen fĂŒr Leistungen z.B. der Abfallwirtschaft!
Kliniken wieder in eigenverantwortliche Einheiten auftrennen, die dennoch kooperieren können.
Vielfalt erhalten heißt auch Schulstandorte zu erhalten, mindestens an drei unabhĂ€ngigen Standorten. Eine Konzentration und Ballung mit unnötig langen Schulwegen sowie Einseitigkeit ist abzulehnen. Zudem braucht es eine Überwachung von unabhĂ€ngiger Stelle um MissstĂ€nde wie Mauschelei  und  Korruption oder Vetternwirtschaft zu verhindern.
Gerechte GebĂŒhren fĂŒr eine Gerechte Leistung  und viel mehr BĂŒrgerbeteiligung sowie belegbare Zahlen die durch EU-weite Ausschreibung dem BĂŒrger offen zu legen sind.  Aufgabentrennung um Monopolstellungen zum Nachteil der BĂŒrger zu vermeiden muss das Ziel sein.
Wir brauchen keine Gallionsfiguren auf Versorgungsposten, die fĂŒr nichts verantwortlich sind.
Wir brauchen einen neuen unverbrauchten Landrat/rĂ€tin der auch wirklich da ist wo die Probleme sind, und der auch im Sinne der BĂŒrger handelt!  Wir brauchen keine ReprĂ€sentanten oder Onkels die nur bei positiven Ereignissen vor der Kamera stehen! Es gibt viel zu tun, wir brauchen eine Person die anpackt und Probleme löst!
Es ist Zeit fĂŒr einen oder eine neue PrĂ€sident/in und die Dringend nötige Reform zum BĂŒrger hin!
Mehr direkte Demokratie ist ZeitgemĂ€ĂŸ und richtig!