Krankenhäuser in Burgwedel und Lehrte sichern die Notfallversorgung im Altkreis!

Erfolg ist nur möglich durch starken Einsatz der Bürger im Altkreis – nur Gemeinsam stark!

Krankenhaus in BurgwedelVorfreude ist nicht angebracht – die Zukunft der Krankenhäuser in Burgwedel und Lehrte hängt von Taten und nicht von Worten ab! Politiker stehen jetzt in der Pflicht weiter Standhaft zu bleiben!
Nur durch den entschlossenen Protest der Bürger und Ärzte im Altkreis war die Politik zu bewegen vom falschen Weg Abstand zu nehmen! Ob dieses Bestand hat wird sich zeigen?
Der Regionspräsident ist hier nicht positiv aufgefallen und auch die rotgrüne Mehrheit in der Regionsversammlung hat sich erst jetzt dem öffentlichen Druck gebeugt!
Bei unseren Krankenhäusern geht es um Bürger und nicht um Geschäftsinteressen einzelner! Weiterlesen

Krankenhaus Lehrte erhalten – der Kampf geht weiter – Dank an die Unterstützer

Die Lehrter Jusos bedanken sich bei allen Unterstützern der Petition zum Erhalt des Lehrter Krankenhauses. Hier der Text im Wortlaut:

Der Petition wurde entsprochen oder teilweise entsprochen

Medizinstrategie 2020 verabschiedet: Standorterhalt in der Prüfung

Die Prüfaufträge, die Bestandteil der Medizinstrategie 2020 sind, wurden Mitte Dezember von der Regionsversammlung mehrheitlich beschlossen (Näheres dazu weiter unten).

Zuvor haben wir Jusos gemeinsam mit einer parteiübergreifenden Delegation den Regionspräsidenten Hauke Jagau besucht und ihm die gesammelten 11.610 Unterschriften für den Erhalt des Krankenhausstandortes Lehrte überreicht. Weiterlesen

Erhalt der Kliniken in der Region Hannover – Kein Echo auf Umfrage

Unser Burgdorf hat die Burgdorfer Parteien, bzw. deren Vorsitzende/ Ratsmitglieder und die zwei großen Kirchengemeinden um eine Stellungnahme gebeten.

„Wie stehen Sie / ihre Partei/Gemeinde zur geplanten Schließung der Krankenhäuser und der Geburtsklinik?
Gibt es dazu eine öffentliche Stellungnahme?“

Während Herr Schulz (WGS) seine persönliche Meinung mitteilte, in der er für die Vorzüge Burgdorfs plädierte, gab Herr Michael Fleischmann (Die Linke) ein Statement für den Erhalt der Krankenhäuser Burgwedel und Lehrte ab.
Keine Stellungnahme zur Umfrage: Herrn Mirco Zschoch (CDU), Herrn Ahmet Kuyucu (SPD), Karl-Ludwig Schrader (FDP), Detlef Knauer (Grüne), Pfarramt St. Nikolaus und Dirk Jonas (St Pankratius Gemeinde Burgdorf).
Wir finden es bedauernswert, dass keiner der genannten Herren (außer Michael Fleischmann) ein Statement zur geplanten Schließung der beiden Kliniken im ehemaligen Altkreis abgegeben hat. Dachte man hierbei vielleicht nur an den eigenen Vorteil?

Statement von Michael Fleischmann: Weiterlesen

Klinikum Lehrte – Petition ist erfolgreich

Lehrte: Einen erfolgreichen Abschluss ihrer Online-Petition können die Lehrter Jusos feiern. Ihrem Aufruf bei openPetition zum dauerhaften Erhalt des Lehrter Krankenhauses folgten 11.610 Bürger. Die für ein Quorum geforderten 7.200 Stimmen wurden weit übertroffen. Aus der Region Hannover haben10.835 Bürger die Petition unterzeichnet. Dies ist ein starkes Signal an den Regionspräsidenten Hauke Jagau und die Regionsabgeordneten noch einmal darüber nachzudenken, die Klinik in Lehrte nicht aufzugeben!
Auszug Stimmenverteilung: Lehrte:7305, Sehnde1580, Uetze:219, Burgdorf:208
Mehr unter: Lehrter Krankenhaus erhalten!

Was wird aus den Krankenhäusern in der Region Hannover?

Aktuelles zur geplanten Schließung der Krankenhäuser in der Region Hannover können Sie unter folgenden Links nachlesen:

http://www.burgwedel-aktuell.de/2014/11/21/info-veranstaltung-zur-medizinstrategie-erfuellt-nicht-die-erwartungen/

http://www.myheimat.de/lehrte/politik/aufruf-zur-kundgebung-am-25-november-1800-uhr-city-center-burgdorfer-str10-12b-d2649704.html

http://www.wedemagazin.de/2014/11/03/krankenhaus-schliessung-schlaegt-hohe-wellen/

http://www.burgwedel-aktuell.de/2014/10/29/widerstand-gegen-schliessung-der-geburtsstation-formiert-sich/

Kaputtverwalten statt erhalten – Bankrotte Region will gesunde Krankenhäuser im Altkreis schließen

Altkreis. Ziel der Region ist die Aufgabe der flächendeckenden Notversorgung im Altkreis. Wer nicht wirtschaften kann, sollte den Mut haben die Krankenhäuser vom Moloch Region zu trennen und in die Hände von Fachleuten vor Ort zu übertragen. Immer nach dem gleichen Prinzip zu handeln das wir bereits kennen hat erst die Schieflage ausgelöst. Die Unfähigen sollten gehen bevor sie noch mehr Unheil anrichten. In allen Bereichen die in die Zuständigkeit der Region fallen ist schlechtes Management die Ursache für die Pleite. Die könnten wohl nicht mal den Haushalt einer einzigen Familie in den Griff bekommen, schon gar nicht den von Hundertausenden von Menschen. Groß, Größer, Größenwahn, Region, merkt ihrs schon. Insolvenzverschleppung heißt das Wort! Dass die „Generation Doof“ nun auch in der Politik angekommen ist weiß man doch schon seit Elbphilharmonie und BER, gebaut wird weiter! Wer lässt sich denn immer wieder auf so geistreiche Planungen von einstürzenden Neubauten ein? Etwa alle käuflich die Herren?
Ausgerechnet an der wichtigsten aller Pflichtaufgaben einer Region, der Versorgung der Kranken am richtigen Standort und die Verantwortung für das Wohl unserer Neugeburten werden vernachlässigt und die Menschenwürde von Politikern verletzt. Das kann und darf nicht die Zukunft sein, die Menschen vor Ort im Stich zulassen zu Lasten von „Massenmenschhaltung“
Die Massenverpflegung ist bereits Teil dieser unwürdigen Strategie der Region.
Statt in intakte Strukturen und gesundheitsdienliche Krankenhäuser in Burgwedel, Lehrte und Springe zu investieren, kommt für diese Herren nur das Plattmachen in Frage! Die große „Massen- Menschhaltung“ wartet schon ganz unpersönlich auf die ersten Opfer, Fallzahlen wie man so schön sagt, Nummern halt statt Menschen! Wie hohl und geistig geschädigt muss man sein um solche Dinge zu beschließen.
Hier geht die Regionsführung zu weit und erfüllt nicht mehr ihren Auftrag!
Soll dieser Lebensraum eine Zukunft haben und die Menschen die hier wohnen, dann dürfen diese Standorte nicht geschossen werden. Sie sind den Bedürfnissen der Menschen gerecht zu erhalten!

Eher ist die Region zu schließen, als die Krankenhäuser! Wer es in 14 Jahren nicht geschafft hat zu wirtschaften muss gehen!