Sehen und gesehen werden, im Straßenverkehr – erfordert Aufmerksamkeit und Respekt! Anhalten und Abstand sind menschlichen Ursachen für Unfälle, nicht die Technik

Verkehr ist von Menschen gemacht und nur von Menschen zu lösen, wie jede Beziehung, nicht nur im öffentlichen Verkehr!

Vertrauen können Sie nur sich selbst!
abbiegender LKWWahrnehmung des anderen, der “Andere” bin ich!
Augen auf im Verkehr, mit den Fehlern des “Anderen” rechnen!
Der Begegnung von zwei Menschen am Schwarzen Tag in Mellendorf und gleich darauf in Anderten macht uns alle sehr betroffen!

“Gefahren“ erkennen, ausreichenden Abstand halten, gilt nicht nur im Verkehr, sondern überall!
Vorausschauend fahren, aufmerksam den Verkehr um sich, neben und hinter sich im Blick behalten, Abstand zu vor einem fahrenden Fahrzeug einhalten, Rettungsgassen rechtzeitig vor dem Stau bilden, rechtzeitig Blinken, andere vor den Unfallstellen warnen, die Sie zuerst erkennen können, vor der Gefahr, die andere nicht sehen können. Abstand auch an Gleisen, auf den Bahnsteigen und auf allen Wegen!
Bei Betreten von Aufzügen, Bahnen, Bussen, hat der/die Aussteigende Vorrang vor dem Einsteigenden!
Wenn zwei sich in gleicher Richtung bewegen wollen, geht es nur einzeln und nacheinander. Das Reißverschlussverfahren sollte jeder kennen! Niemals die Vorfahrt erzwingen, das geht nicht gut!
Soweit so gut, eine kleine Denkhilfe soll Ihnen Unterstützung geben!

Rechtsfahrgebot gilt in Deutschland, für alle Teilnehmer am Straßenverkehr,
das rechts Überholen ist verboten!

Das sollte jeder beachten!

Abstand halten!
Abstand halten, LkwMit Fehlverhalten rechnen, es kann jedem passieren, auch dir!
Sicherheitsabstand von allen Seiten einhalten! Vor- und Hinter dem anderen!
Besonders wenn Wege sich Kreuzen! Niemand weiß es ganz genau wohin der Andere will, (oder der Baum fällt…).Überblick herstellen, dazu braucht es Abstand, nicht nähe!
Drehende Gegenstände nie berühren, oder sich im Gefahrenbereich aufhalten!

Augenblick, nehmen wir uns diese Zeit für den Anderen, seine Augen, seine hören, sein sehen, sein handeln!

Nutzen Sie die Zeit neben dem Anderen, nehmen sie die Zeit für sich selbst!
Kreuzung und Miteinander, geschehen durch friedliche Begegnung.

Wer darf zuerst?
Machen Sie sich ein Kreuzzeichen, von Oben nach unten, dann erst von links nach rechts.
Es soll Sie erinnern im Gedanken dann in der Zeit des Augenblicks, das erlernte zu beachten, wenn Sie es brauchen. Damit sind sie geschützter und sicherer unterwegs!
Zuerst (Oben) beginnend, vor dem Nächsten (unten) und dann erst das Reißverschlussverfahren von links beginnend nach rechts in die verbleibende „eine Spur“ ! vorsichtig einfädeln, rücksichtsvoll angewendet, so fließt der Verkehr auch der Verkehr und kommt nicht ins stocken.
Verkehr ist so dynamisch und so schnell wie das eigene Leben, Rücksicht auf den Anderen schützt das eigene Leben!
Auch wenn Sie es nicht glauben, Vertrauen können sie nicht mal Politikern alle wohlen nur ihr bestes!
Fazit: Vertrauen können Sie nur sich selbst!
Auch wenn es Fehler in den Markierungen, sogenannte Schutzstreifen gibt, diese Schmutzstreifen sind keine Radwege und besonders in Kreuzungsbereichen eine „echte“ Gefahr zu lasten der schwächeren Verkehrsteilenehmer, Sie suggerieren sie eine scheinbare Sicherheit, die es nicht gibt!
Der andere, der Fehler macht, das bist auch Du!
Der Mensch als Ursache, Rücksicht, hat mit Sehen zu tun, wie oft übersehen wir den anderen?
Der Klügere nimmt Rücksicht und setzt dann seinen Weg sicherer fort….
Einer kann nur gewinnen, wenn zwei Verkehrsteilnehmer sich nebeneinander stehen begegnen, und einer die Richtung wechseln muss, wie es an jeder Kreuzung vorkommt.
Zwei die sich nicht sehen, sind beide Betroffen, vom sog. „Toten Winkel“
Halten Sie einmal ihre Augen geschlossen, oder auf das Smartphone und gehen Sie mal durch einen vernebelten Tunnel, nur einen Augenblick ihres Lebens, es könnte der letzte sein!
Ein Augenblick im Straßenverkehr erfordert ihre Aufmerksamkeit und die des Anderen!

Immer wieder kommt es zu beinahe Unfällen, meistens enden sie für schwächeren tödlich!
Abhilfe durch Assistenz- Systeme, verhindern oder verzögern, dringende aktuelle Maßnahmen!

Es gibt eine einfache Lösung, die nicht mal was kostet um Leben zu retten!
Höchste Vorsicht bei Hilfsmitteln, Vertrauen können Sie nur sich selbst!
Der Einsatz von Fahrerassistenten oder sogenannten Flashsystemen, bringt der Industrie viel Geld!
Diese wiederum erzeugen eine scheinbare Sicherheit, die es nicht geben kann, alles Systeme sind nur Hilfsmittel und zur Unterstützung geeignet, schützen tun Sie nicht!
Ebenso die sog. Schutzstreifen!
Vertrauen ist gut Kontrolle ist besser!

Was bleibt ist der Mensch als sogenannte Ursache?
Der Mensch, du selbst oder der Andere ist der Verantwortliche!
Jeder Verkehrsteilnehmer kann seine persönlichen Beitrag dazu tun, das es ein mehr an Sicherheit gibt!
Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen, denn jeder Unfall betrifft zwei Menschen, unterschiedlich hart!
Der eine hat sein Leben verloren, der andere leidet den Rest seines Lebens!

“Gefahren erkennen” und niemals im Schatten eines Fahrzeug (LKW/Omnibus etc.) vorbeifahren oder sich dort aufhalten!

Lebensgefahr! Bitte Abstand halten! Warum?
Eine Gefahr lauert dort, wo sie niemand erwartet!

Vor- oder hinter dem anderen fahren ist für „alle Verkehrsteilnehmer“ sicherer und so kommen sie alle, gesund zu Hause an!

Abstand und Rücksicht aufeinander bestimmen ein sicheres Überleben, nicht nur in Verkehr!

Paragraph § 1 STVO gilt für „Alle“ gleichermaßen!

Hallo Partner Dankeschön!

Gute Fahrt! Guten Weg!