Bald wieder Tempo 50 auf Berliner Ring und Niedersachsenring

Burgdorf. Um Fördergelder von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr zu erhalten, will die Stadt auf dem Niedersachsenring und Berliner Ring (bis Dürerplatz) die Tempo 30-Zone aufheben. Am Dürerplatz ist ein Kreisverkehr geplant. Derzeit erfasst ein Seitenradar die Verkehrsbelastung am Berliner Ring (Ecke Depenauer Weg). Die Ausschussitzung findet am 19 April im Rathaus II statt.

Hier die Mitteilung der Stadt Burgdorf: Weiterlesen

Verstopfte Innenstadt

Burgdorf. Trotz gefeierter Nordumgehung (B188n) fließt immer noch zu viel Verkehr durch die Marktstraße. Auch das mit weniger Lieferverkehr in Burgdorf geworben wird ist falsch (siehe Foto). Der Bau der „Umgehungsstraße“ brachte wenig Erfolg, das war von Anfang an klar. So fließt nun der Auto und Schwerlastverkehr über die einzige Süd-Nord-Verbindung, über die Straße „Kleiner Brückendamm. Das vorantreiben der Süd-Ost-Tangente wurde vom Bürgermeister und den Ratspolitikern bis heute nicht in Angriff genommen.

Region Hannover gibt Nachhilfe

Region erklärt Burgdorfern die Verkehrsregeln

Burgdorf. Mit großen mobilen Hinweistafeln gibt die Region Hannover den Verkehrsteilnehmern derzeit in Burgdorf  Nachhilfe (hier Radfahrern) bei den Verkehrsregel, die eigentlich jeder der sich im  öffentlichen Verkehr bewegt wissen müsste.

Burgdorfer Rampenkreisel

Falschparker in Burgdorfs Innenstadt

Falschparker in der MarktstraßeInnenstadt. Immer wieder nutzen Autofahrer die laschen Kontrollen der Verkehrsbehörde aus und stellen ihre Fahrzeuge rechtswidrig auf dem Fußweg ab. Obwohl ausreichend gekennzeichnete Parkflächen zur Verfügung stehen. Dabei erleichtern die abgesenkten Bordsteine das auffahren auf die Gehwege. Wie auf unserem Foto zu erkennen, wird nicht mal Rücksicht auf Bushaltestellen genommen. Dieses nicht gerade vorbildliche Verhalten legen auch die Rad-Rowdys an den Tag, die gedankenlos einfach auf den Fußweg ausweichen, wenn sie durch verkehrsbedingt haltende Fahrzeuge am rasen gehindert werden. Rücksichtnahme auf andere Verkehrsteilnehmer, insbesondere Fußgänger findet nicht statt. Burgdorf scheint eine verkehrsrechtfreie Zone zu sein. Man fragt sich, ob die Mitarbeiter des Ordnungsamtes das Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung nicht wahrnehmen oder bewusst ihre Augen verschließen? Das geduldete Chaos gehört zum Alltag. Die schwächeren Verkehrsteilnehmer sind die Verlierer, denn für die tagtäglichen Vergehen fühlt sich keiner zuständig.

Wir empfehlen eine gute Rechtsschutzversicherung, denn auf die Hilfe der Stadt kann man nicht hoffen.

Verkehrskontrolle zu unser aller Sicherheit!

Polizei bei der Kontrolle eines KraftradesBurgdorf/Innenstadt. Am heutigen Vormittag fand in Höhe der Auebrücke am Kleinen Brückendamm eine allgemeine Verkehrskontrolle statt. Die Polizei überprüfte stichprobenartig die Fahrzeugführer und ihre mitgeführten Fahrzeuge auf den ordnungsgemäßen Zustand zur Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr. Dabei wurde auch ein Rollenprüfstand zur Geschwindigkeitsmessung für Zweiräder eingesetzt, weil es immer wieder auch manipulierte Motorräder oder Roller gibt die nicht den Zulassungsvorschriften entsprechen. Zum Zeitpunkt unserer Aufnahmen war aber alles in Ordnung und der Kraftfahrer konnte seine Fahrt fortsetzen.
Die meisten Radfahrer zeigten angesichts der Präsenz der Polizei ein ungewohnt korrektes Verhalten und schoben ihr Fahrrad über die Brücke! Geisterfahrer sind hier an der Tagesordnung! Daher könnte es öfter und nicht nur hier Kontrollen geben. Denn Vertrauen ist gut, Kontrolle aber besser. Die Aufmerksamkeit aller Verkehrsteilnehmer an diesen kritischen Gefahrenstellen wird dadurch erhöht! Kontrolle heißt auch Kommunikation und belohnt richtiges Verhalten!
Somit ist es ein wichtiger Beitrag zur aktiven Sicherheit in unserer Stadt!