Südstadt – Entlastung muss Ziel bleiben

Burgdorf. Die steigende Zahl an Berufsschülern (ca. 900), die ab 2016 zusätzlich im Schulzentrum untergebracht werden, muss den Verantwortlichen in Burgdorf eigentlich zu denken geben. Die Belastung des Wohngebietes und der Kreuzung am Berliner Ring wird in den nächsten Jahren weiter steigen. Abhilfe kann nur eine Entlastungsstraße bringen. Eine Möglichkeit wäre (wie auf unserer Kartendarstellung zu sehen) eine Zufahrt über die Steinwedler Straße. Es würde sich hierbei nur um ein kurzes Stück Straße handeln. Geparkt werden könnte so hinter der Berufsschule. Eventuell sollte man noch Parkflächen herrichten. Reine Schulbusse würden dabei auch den Berliner Ring entlasten. Ein Kreisverkehr Immenser Landstraße/Steinwedeler Straße würde dabei für einen reibungslosen Verkehrsfluss sorgen. Einen Nebeneffekt hätte dieser KVP auch, denn Raser, die in Richtung Innenstadt unterwegs sind, würden schon hier gezwungen, mit der Geschwindigkeit herunter zu gehen. Die Südostumgehung würde den Schwerlastverkehr vom Ostlandring, der Immenser Straße, Kleiner Brückendamm, Sorgenser Straße, Vor dem Celler Tor nehmen.
Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann (SPD) sieht immer noch keinen Anlass, an der derzeitigen Verkehrssituation in Burgdorf etwas zu verändern. Den Beschluss des Verkehrsausschusses, sich einmal mit seinem Amtskollegen aus Lehrte zusammenzusetzen, lehnte er ab.

Unsere Forderung an alle Ratsmitglieder lautet: Unternehmen Sie etwas, bevor es zu spät ist!
Burgdorf braucht sofort ein neues Verkehrskonzept, das die Stadt nicht be- sondern entlastet!
Wer jetzt nichts unternimmt, macht sich schuldig gegenüber den Burgdorfer Bürgerinnen und Bürgern, die in den kommenden Jahren mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen und Abgasen leben müssen.

Kartendarstellung:

Feuerwehrzufahrt wird als Parkplatz missbraucht

Berufsbildende Schulen BurgdorfBurgdorf. In der Zufahrt zur Berufsschule werden während der Unterrichtszeiten täglich Autos geparkt. Dass es sich um eine Zufahrt für Feuerwehr und Rettungskräfte handelt ist den Fahrzeughaltern wohl nicht bewusst. Es sieht so aus, als würden nicht genügend Parkplätze für Berufsschüler-und Lehrer zur Verfügung stehen.  Was wird hier erst in Kürze passieren, wenn wie von der Region beschlossen, weitere 600 Berufsschüler  hinzukommen. Weiterlesen

Parken in Burgdorf: Immer noch nicht kundenfreundlich

Im letzten Frühjahr hatte die MIT Burgdorf/Lehrte die Knöllchenpraxis der Burgdorfer Verwaltung kritisiert. Heute fragt die MIT, was hat sich nach fast einem Jahr geändert?

Trotz Verbot wird in der Marktstraße des öfteren direkt vor den Geschäften geparkt!Eine Verbesserung der Park-Situation in der Innenstadt ist kaum zu erkennen. Die Schwierigkeiten sind geblieben, trotz der Einrichtung von Parkplätzen.
Es werden weiter Knöllchen verteilt, die besonders die Kurzparker treffen. Der Stadtmarketing Burgdorf Verein (SMB) bemüht sich in Zusammenarbeit mit den Einzelhändlern auf die Situation der Kunden einzugehen.
Gelungen ist ihm das leider nicht ganz, weil die Kurzparker – meistens jedenfalls – nicht für 15 Euro einkaufen, um sich dann 50 Cent vom Einzelhändler erstatten zu lassen. Weiterlesen

Verkehrsbelastung in der Südstadt

Burgdorf. Der von der Verwaltung nicht als Umleitungsstrecke ausgewiesene Ostlandring am frühen Freitagnachmittag. Sicher eine Momentaufnahme, aber bereits jetzt Realität! Ein weiteres sichtbares Zeichen, das eine Südanbindung erforderlich ist. Die Fahrbahn ist nicht für dauerhaften Schwerlastverkehr geeignet, da beim damaligen Ausbau kein entsprechender Untergrund verwendet wurde (so die Stadtverwaltung am Donnerstag im Verkehrsausschuss).
AHA und weitere FuhrunternehmenLKW Verkehr, Burgdorf Ostlandringvon der B188 kommend Richtung Süden

Südanbindung – SPD–Ratsherrin verhält sich bürgerfeindlich!

Burgdorf. Endlich wissen die Südstadtbewohner, was und wer dahinter steckt dass sie und ihre Kinder in den Wohngebieten längs der L412 im Zuge der Ortsdurchfahrt, sowie auf dem Ostlandring der Belastung durch Schwerlastverkehr, Lärm und Abgasen ausgesetzt werden.
Grund ist das bürgerfeindliche Verhalten  der SPD und im besonderen einer Ratsherrin die nur  Eigeninteressen vertritt. Dabei wird in Kauf genommen, das schon seit Jahren die Bürger auf eine Entlastung warten, die schon im Zuge des Neubaus der B 188 kommen sollte. Auch damals schon hat man den Rat dazu genutzt die Südanbindung zu streichen, und das obwohl die damals zuständige Behörde die Stadt dringend angemahnt hatte als bald den Bau zu vollziehen! Weiterlesen

Rücksichtsloses Parken!

zugestellter Parkplatz für Menschen mit BehinderungBurgdorf/Innenstadt. Noch immer werden Parkplätze für Menschen mit Behinderung von rücksichtslosen Autofahrern auf der Marktstraße zweckentfremdet zum Parken genutzt. Auch die Radfahrer sind hiervon nicht ausgenommen, da sie mit ihren Fahrrädern (wie auf unserem Foto unschwer zu erkennen ist), den freien Zugang Schwerbehinderter Menschen zum Bürgersteig einfach zustellen!

P.S. Alle Verkehrsteilnehmer sollten mal über ihr Verhalten nachdenken, denn jeder könnte eines Tages auf die Rücksicht anderer angewiesen sein!

Eine Stadt erstickt in Abgasen – Schuld sind unsere Politiker!

Autolawine Richtung BurgdorfBurgdorf/Lehrte. Es ist nun wirklich nichts neues, das sich im Falle eines Unfalls auf der Autobahn 2 im Bereich AS Hämelerwald in Richtung Autobahnkreuz Hannover-Ost der Verkehr über Immensen nach Burgdorf ausweicht. Dieses wissen unsere Politiker schon seit Jahren, und nehmen diese Gesundheitsgefährdung billigend in Kauf. Die meisten von Ihnen wohnen ja auch nicht im am stärksten betroffenen Bereich, sonst würde vielleicht mal jemand wach werden!
Hausgemacht wird der Schwerlastverkehr von Süden über die Immenser Straße, den Brückendamm das Celler Tor und die Sorgenser Straße zur B 188 neu geführt. Stoßstange an Stoßstange wälzt sich die Fahrzeugschlange durch die Stadt und verbreitet giftige Abgase die bei diesem Wetter und auf Grund der nicht endenden Autoschlange auch nicht einfach verweht oder verdünnt werden, da ja an jeder Ampel immer wieder alles ausgebremst wird! Daher sollte dieser Durchgangsverkehr doch schon längst Burgdorf umfahren. Nur haben unsere Klugen Politiker die Südspange einfach aus der Planung heraus gekickt. Einzig diese Umfahrung würde die Bewohner der Stadt wirklich entlasten, und den Durchgangsverkehr direkt zur B188neu führen.
Die von den Politikern zu verantwortende Nordumgehung war nicht nur teuer, sie hat auch die Stadtteile abgetrennt, und den zerstörerischen Umbau von Ortsdurchfahrten erzwungen. Unter diesen Auswirkungen haben wir Alle noch lange zu leiden!
Die Südstadt wird durch die „LKW–Wand“ auf der Immenser Straße regelrecht in zwei Teile getrennt, so dass weder ein Einfahren, noch Queren der Straße gefahrlos möglich ist. Weiterlesen

SPD und Grüne belasten die Innenstadt- statt ruhendem Verkehr jetzt mehr Suchverkehr

Burgdorf. Wer hätte das gedacht? Wieder wird durch eine sture Haltung eine dringend notwendige Korrektur, zur Belebung der Innenstadt  vertan. Die Innenstadt leidet nicht nur durch jahrelange  nicht endende Bauarbeiten, sonder auch unter den Folgen des unnötigen und teuren Stadtstraßen –Umbau. Fehlende Kurzzeitparkplätze werden das Aussterben der Marktstraße weiter beschleunigen, die Wettbewerbsfähigkeit der Geschäfte wird  erheblich behindert. Auf Wunsch unserer Politiker von SPD und Grünen darf die Innenstadt weiter ausbluten. In erster Linie sind die Bürger und Besucher die Verlierer dieser verfehlten Parteipolitik. Große Klappe, viel versprochen und nichts hat sich verbessert! Das Gegenteil ist eingetreten! Aus einer lebendigen Einkaufstraße  ist eine Durchfahrstraße ohne Halteplätze geworden, in dieser kahlen  Steinwüste weht ein kalter Wind über China-Pflastersteinen die sich so richtig mit alten deutschen Fachwerkbauten vertragen.  Überbreite und mit Klappständern und Masten zugestellte Wege schaffen ein bizarres Ambiente.
Kulturgut, wie den Städtewegweiser vor dem Rathaus hat man entfernen lassen!  Weiterlesen

Parkscheinautomaten warten auf ihren Einsatz

Parkscheinautomat auf dem SchützenplatzBurgdorf. Diese Woche wurden die von den Burgdorfer Ratsmitgliedern beschlossenen Parkscheinautomaten aufgestellt. Wo man sein Auto bisher noch mit Parkscheibe abstellen konnte, wird man nun bald zur Kasse gebeten. Während man in Burgwedel, Lehrte und Uetze auf eine Kundenfreundliche Regelungen mit Parkscheibe setzt, werden Kunden und Arztbesucher in der Burgdorfer Innenstadt nur noch gegen Gebühr parken dürfen. Weiterlesen